DADA ist 100

Wanderausstellung mit 60 internationalen Künstlern

Mit Kunst eine Revolte anzetteln, durch die zufallsgesteuerte Aktion von Wort und Bild die gesellschaftlichen Normen demontieren – Das war die Agenda von Emmy Jennings, Hugo Ball und Hans Arp, als sie vor 100 Jahren in Zürich die DADA-Bewegung ausriefen.

Zur Erinnerung an diese Revolution im Kulturbetrieb haben rund 60 Künstler aus der Schweiz, den USA, Großbritannien und Spanien Werke für eine Wanderausstellung „Dada ist 100“ geschaffen, die diesen satirischen Paukenschlag mit Bezug auf unsere heutige Zeit wiederholen. Gerade war sie im Speicher am Katharinenberg in Stralsund zusehen, ab 28. September wird sie in Halle an der Saale zu Gast sein. Das Finale der Schau gibt es dann im Hamburger Museum der Arbeit.

k1600_dsc_3787

„JE SUIS …DADA“ steht auf dem Werk des Belgiers de Schrevel aus Gent. Es unterstreicht die Aktualität von DADA und erinnert an den gesellschaftlichen Einschnitt – den Anschlag von Paris. An dieser Grafik zeigt sich aber auch, dass DADA sich der inhaltlichen Vereinnahmung entzieht. Es bleibt „Le art pour le art“, wie sie die Künstler im legendären Cabaret Voltaire betrieben hatten, um der Propaganda-Kunst des 1. Weltkrieges etwas entgegenzusetzen, als Spott auf jede Sinnsymbolik.

Das Spielerische macht es dem Sinnsuchenden in der Ausstellung schwer. Es befreit aber auch unglaublich im Denken, fordert auf Neues zu erfinden, ohne sich an bestehende Konventionen zu halten. Sind wir nicht alle ein bisschen DADA?

k1600_dsc_3794

Zur Nachahmung empfohlen

Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit

Kunst und Wissenschaft – Bei Leonardo da Vinci sind sie das erste Mal ein großes Bündnis eingegangen, um die Kunst aus den Niederungen der ars technicae zur ars sapientiae zu erheben. Eine Befreiung aus vorgefassten Kategorien sozusagen. Die Ausstellung „Zur Nachahmung empfohlen“ unternimmt ebenfalls diese Grenzerweiterung von der Kunst zur Wissenschaft und schärft damit die Sinne für den Schutz Gesellschaft und den Erhalt der Umwelt. Sie wird bis 11. September an drei Ausstellungsorten gezeigt: im Marstall Schwerin, in der Nikolaikirche Rostock und im Schloss Bröllin in Fahrenwalde. Insgesamt präsentieren 62 Künstler aus 30 Nationen.

Wiederum an Leonardo erinnert das Modell von David Smithson „Solar Powered Electric Chair“ (1992). Wie den Renaissancekünstler, der auch Panzer entwarf, interessieren Smithson die „Tabu“-Themen und das Unentdeckte. Denn ist alternative Energie nicht auch in diesen Bereichen denkbar? David Smithson macht schockierend klar, dass Ökologie -ohne Menschenrechte- ökologisch korrekt vollzogene Todesstrafen bedeuten könnte. Die natürliche Energie des Sonnenlichtes würde den Strafvollzug durch Menschen jedenfalls irgendwie wieder zu einer Sache der Schöpfung oder des Schöpfers machen.

IMG_20140116_015528.jpg
David Smithson „Solar Powered Electric Chair“ (1992), Foto: N. Müller

Einen ernüchternden Fakt des Tech-Zeitalters visualisiert Michael Saup aus Berlin in „Pyramis Niger – Incarnation Internet MMIX “ (2010). Laut der vom Künstler aufgestellten Hochrechnung verbraucht die Nutzung des Internets 1000.000.000.000 kWh pro Jahr . Würde man den damit einhergehenden Kohlendioxidausstoß in Kohlebriketts umrechnen, ergäbe das eine Pyramide mit einer Höhe von 900 Metern und einer Länge von rund 1400 Metern oder eine Linie eineinhalb Mal so lang wie die Entfernung zwischen Erde und Sonne.

IMG_20140116_015829
Michael Saup Projekt „Pyramis Niger – Incarnation Internet MMIX “ (2010)

Das von Ines Doujak für die Ausstellung geschaffene Werk „Biopiraterie“ (2010) ist eine Variante der Installation, die sie auf der Dokumenta X gezeigt hat. Sie thematisiert das Thema des hortus conclusus. Den geschützten Garten reduziert sie aber auf Düngesäcke mit Protestschildern. Ein eindringliches Bild für Biopiraterie und Ausbeutung der Umwelt.

IMG_20140116_020106
Ines Doujak „Biopiraterie“ (2010), Foto: N. Müller

Die Mechanismen der Finanzwelt untersucht Christian Lahr mit dem Kunstprojekt „Macht Geschenke: Das Kapital – Kritik der politischen Ökonomie (2009 bis ca. 2052). Seit dem 31. Mai 2009 überweist er täglich 1 Cent an das Bundesministerium für Finanzen, um dem Schuldenberg in homöopathischen Dosen entgegenzuwirken. Zum Werk erläutert er: „In das Feld „Verwendungszweck“ schreibe ich jeweils 108 Zeichen aus „Das Kapital – Kritik der polotischen Ökonomie von Karl Marx. So wird nach und nach der gesamte Text des Buches per Online-Banking auf das zentrale Konto des Staates übertragen.“ Die Übermittlung dauert ungefähr 43 Jahre . Die Transfersumme liegt bei 15709 Cents. Jede der Überweisungen dokumentiert er mit einem Screenshot, den er einmalig auf Urkundenpapier druckt und symbolisch an einen Bürger verschenkt. Die überwiesene Stelle streicht er in Marx „Kapital“, bis das Werk vollkommen gestrichen ist.

IMG_20140116_021329

Merken

Aktuelle Positionen italienischer Kunst

Stadtgalerie Kiel zeigt breites Spektrum

„Prima Kunst“ lesen die Besucher auf einer Art Reklame-Schild in der Stadtgalerie Kiel. Prima steht für das Erste und verweist auf den Premio Fondazione VAF, einen italienischen Kunstpreis, der alle zwei Jahre von der VAF-Stiftung vergeben wird. Eine internationale Jury hat 15 italienische Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, deren Werke die Vielfalt der italienischen Gegenwartskunst verdeutlichen. Ausgestellt werden diese noch bis zum 28. August in der Stadtgalerie Kiel. Von Malerei, über getöpferte Objekte, Installationen bis zu Video-Performances zeigt sich eine tiefgründige Auseinandersetzung mit der gegenwärtigen Gesellschaft.

K1600_DSC_3267

Existenz als Installation

Eine fiktive Erzählung, die um das Gefängnis als Metapher für die menschliche Existenz kreist, entwirft Andrea Mastrovito aus Bergamo in seiner Arbeit „Bar C33“. Dazu hat er im Raum Bistro-Tische arrangiert. Objekte auf den Tischen gehen in Zeichnungen über. Die Installation erinnert an die Literaturcafés, in denen das tagesaktuelle Geschehen diskutiert wurde.

K1600_DSC_3313
Andrea Mastrovito „Bar C33“, Foto: N. Müller

Mit der Grenze zwischen Kunstwerk und Betrachtungsraum spielt auch Paolo Chiasera aus Bologna. Er zitiert andere Künstler und verneint die individuelle Autorschaft. Die „Black Hunter“ ist Malerei und Installation zugleich. Er erinnert an koreanische Totems, reflektiert die griechische Mythologie, Söderberg, Hanne Darboven und William Tyler. Die Leinwand liegt auf dem Boden auf und geht in den Raum des Betrachters über, so dass dieser sich als Teil des Kunstwerkes fühlt.

K1600_DSC_3293
Gib eine Beschriftung eiPaolo Chiasera „Black Hunter“, Foto: N. Müller

Kunstgeschichtliche Tradition und Kritik

K1600_DSC_3274Mehrere der ausstellenden Künstler transformieren Pathosformeln der italienischen Kunstgeschichte in Medien des digitalen Zeitalters. Roberto Pugliese interessiert sich für programmierte Kunst und Soundart. Er erfindet digital gesteuerte Apparaturen, die gesellschaftliche Botschaften vermitteln. So symbolisiert die Mechanik von „Critici ostinati ritmici“, dass irgendwo auf dem Globus ein Baum gefällt wurde.

Eine ähnlich kritische Reflexion der Umwelt und ihrer Bedrohung erreicht Davide Monaldi mit seinen Keramik-Arbeiten. Was er dabei alles aus Ton formt, ist erstaunlich: vom Fischdosen-Turm bis zum Basketball-Korb. Mit der Wahl des Werkstoffes greift er auf eine bis in die Antike zurückreichende Tradition des Mittelmeerraumes zurück und noch mehr – wenn man an den Schöpfungsmythos des Gilgameschepos denkt.

K1600_DSC_3318

Urlaub für die Augen

Eine Reise durch die Kunstgeschichte im im Museumsneubau der Galerie Alte & Neue Meister Schwerin

Wie alte und eine neue Welt über eine Glasbrücke verbunden, so wirkt die neu arrangierten Ausstellungsbereiche in der Galerie Alte & Neue Meister des Staatlichen Museums Schwerin. Nach zwei Jahren Bauzeit wurde der Neubau des Museums am 1. Juli eröffnet. Auf einer Ausstellungsfläche von 1500 m² haben die Werke des 20. und 21. Jahrhunderts jetzt eine permanente Bühne.

 

K1600_IMG_20140113_000751.JPG
Das Sehen neu entdecken in der Ausstellung moderner Kunst, Foto: N. Müller

Über eine Prunktreppe in den Altbau und über eine Glasbrücke in den Neubau geführt, kann der Besucher eine kunstgeschichtliche Zeitreise vom 17. ins 21. Jahrhundert erleben. Dabei setzt Schwerin einzigartige kontrastreiche Sammlungsschwerpunkte. Wo treffen schon die Holländer des 17. und 18. Jahrhunderts auf Fluxus oder Oudry auf Duchamp?

Der neu konzipierte Ausstellungsbereich zur Gegenwartskunst packt den Besucher bei den Sinnen, indem er zu neuem Sehen auffordert. Große Ausdruckskraft prägt gleich zu Beginn die „Herbstblumen“ von Lovis Corinth. Er gehörte zu den Künstlern, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts gegen die erstarrte Regelhaftigkeit der Kunstakademie auflehnten. Durch einen freien Umgang mit Formen und Farben versuchten sie der subjektiven Wahrnehmung der Welt Ausdruck zu verleihen. Die folgenden Werke sind meist so gehängt, dass sie in einen formalen bzw. inhaltlichen Dialog treten, zum Beispiel Wolfgang Mattheuers „Schwebendes Liebespaar“ (1970) gegenüber von Wolfgang Mattheuers „Fliegenlernen im Hinterhof“ (1996), ein Werk, das erst dieses Jahr in den Besitz des Museums gekommen ist. Sie umrahmen Werke von Zero-Mitbegründer Günther Uecker. Neben der Videokunst im Erdgeschoss prägen sie die Ausstellung im Museumsneubau.

K1600_IMG_20140112_235013.JPG
Die Gewalt von Mattheuers „Fliegenlernen im Hinterhof“ steht im Dialog mit dem Werk von Günther Uecker, Foto: N. Müller

Ueckers Nageltisch, Sandspirale und sie „Wustrower Tücher“ scheinen wie für den Ausstellungsraum geschaffen. Der Künstler selbst hat sich im Vorfeld der Eröffnung Zeit genommen die Ausstellung im Obergeschoss des Museumsneubaus zu arrangieren. Sandspirale und Wustrower Tücher erinnern dabei an Zeitlichkeit und Vergänglichkeit. Der Nageltisch ruft die Verletzlichkeit des Menschen ins Gedächtnis. Auf der Halbinsel Wustrow hat der 86-jährige Künstler seine Jugend verbracht. Nach dem Untergang des Flüchtlingsschiffes „Cap Arkona“ im Mai 1945 mit fast 7000 Todesopfern, zwangen russische Soldaten den damals 15-jährigen dort am Strand die angeschwemmten Leichen zu begraben. Diesen unbekannten Toten, KZ-Häftlingen will er mit der Reihe „Wustrower Tücher“ gedenken.

K1600_IMG_20140112_233802.JPG
Die Sandspirale und die „Wustrower Tücher“ im Museumsneubau

 

Im Kontrast zu der elegischen Konzeptkunst Ueckers steht eine breite Schau der Fluxus-Kunst. Sie versucht die Kunst ins Leben zu überführen. Fordert den Besucher zu ungewöhnlichen Taten auf. Ein Highlight am Eröffnungstag war die Performance der in Japan geborenen Fluxus-Künstlerin Takako Saito. In der der Ausstellung gibt sie an der „blauen Wand“ die Möglichkeit mit ihr ein Kunstwerk zu gestalten. Den erweiterten Kunstbegriff fasste ein Gast lapidar, als er von seinem Sohn gefragt wurde: „Was ist das?“ „Das ist ein Kleiderständer, der zu Kunst umfunktioniert wurde.“ Man könnte auch Ben Vautier zitieren: Alles ist Kunst!

K1600_IMG_20140113_000250.JPG
Spielkopf von Takao Saito

Ein Spielplatz für die Phantasie

Es ist ein echtes „Leuchtturmprojekt“ für die Kunst. Reizvoll durch eine ästhetische Mischung aus altem Industriegebiet, verfallenen Häusern, Schrott- und Kunstplatz. Rund 40 Meter hoch sind die Atelierräume von Ian Wiskow. Er hat aus dem um 1920 errichteten Turm des alten E-Werks am Stralsunder Hafen einen der wenigen Kunsttürme in Deutschland gemacht. Der 54-Jährige nennt es Kunstlabor, denn in dem alten Industriedenkmal ist ein Spielplatz für Kreativität entstanden.

K1600_DSC_2711
Der Kunstturm von Ian Wiskow gehörte früher zu einem E-Werk. Foto: N. Müller

Im Erdgeschoss zeigen Schülerarbeiten den lebendigen Umgang mit Literatur und Porträt. Die Botschaft: „Glücklich ist nur die Seele, die liest.“ Im Geschoss darüber veranschaulichen Wasserspiele, wie die Dinge zusammen wirken. Eine bunte, begehbare Galerie lädt dazu ein, den Kunstraum aus anderer Perspektive zu betrachten. Im dritten Turmgeschoss hat Ian Wiskow seine Atelierräume eingerichtet. Seine Werke verraten eine Vorliebe für den Menschen und einen improvisierenden, spielerischen Schaffensprozess.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf seinen ausgedehnten Reisen ist der Weltenbummler Wiskow vielen Menschen begegnet. Seine Jugend hat er mit seinen Eltern und Geschwistern in Brasilien verbracht und dort Agrartechnik studiert. In Portugal hat er biologischen Landbau betrieben und in Ghana den Straßen- und Häuserbau unterstützt, bevor er 1999 Kunst, Design und Pädagogik in London studierte. Ein Vorbild, seine Mutter, die Meisterschülerin des Malers und Grafikers HAP Grieshaber war.

K1600_DSC_2686.JPG
Ian Wiskow setzt seine Installation „Wasserspiele“ in Gang. Foto: N. Müller

Seit 2010 lebt Ian Wiskow in Stralsund. Eine Performance auf seiner Website zeigt, wie er sich humorvoll und kritisch mit der Stadtgeschichte auseinandersetzt. „Auf dem Weg von Hamburg, die Küste entlang habe ich die Stadt entdeckt und hier eine Heimat für mich gefunden“, meint der 54-Jährige. Ein kleines Kino im Kunstturm stellt Videoprojekte vor, die er in verschiedene Kunstprojekten mit Stralsunder Schülern geschaffen hat. 2016 plant er eine Ausstellung eigener Werke. Seine großformatige Malereien stellen das Porträt in den Fokus. Abstrahierend reduziert Wiskow Gesichter auf prägende Linien. Seine „Wasserspiele“ vermischen, vergleichbar mit Duchamps „Ready Mades“ die Grenzen zwischen Alltagsgegenstand und Kunst.

Negativland im E-Werk

Es geht back to the roots, in die Hoch-Zeit der MTV-Pop-Kultur, der Musikvideos und der goldene Ära der Fernsehwerbung. Gleichzeitig beschreibt die Ausstellung von Negativland im Schweriner E-Werk eine Auseinandersetzung mit dem geistigen Eigentum und das alles in einer parodistischen Anti-Haltung, wie bei Banksys Dismaland mit gesellschaftskritischer Intention.

K1600_DSC_2504

Bis zum 24. Mai zeigt der Schweriner Kunstverein in der Kunsthalle Arbeiten der Gruppe Negativland. In größeren Ausstellungen waren die Arbeiten der kalifornischen Rockband erst in den USA und in der Schweiz zusehen. Denn Kunst ist quasi nur ein Nebenspielplatz für die Musiker, die mit Collage- und Sampling-Techniken arbeiten.

K1600_DSC_2475

Gegründet wurde Negativland schon 1979, noch heute tourt die Band durch die USA und man kann ihre Seite auf Facebook liken. Ausgestellt in der Kunsthalle erreichen sie eine Erweiterung des Kunstbegriff. Er erinnert an den Fluxus, das Fließende, die Aktion und die Aufforderung zur Handlung. „Die Ausstellung ist gleichzeitig ein Kunstwerk, weil wir zum ersten Mal einen Künstler als Kurator der Ausstellung haben“, sagt Prof. Dr. Kornelia von Berswordt-Wallrabe vom Kunstverein. Konzipiert wurde die Ausstellung von Andreas Wegner der neue künstlerische Leiter des Kunstvereins. Eine in Collage-Technik angebrachte Leinwand ist das Herz der Ausstellung. Auf ihr werden Parodien zu Disney und der wunderbaren Werbewelt gezeigt.

K1600_DSC_2496

Negativland kopiert die Werbesprache und ihre aggressiven Persuasionstechniken. Wie die Künstler aus früheren Epochen greifen sie das auf, was sie umgibt und nutzen kreieren daraus ihre eigene Botschaft. In der Ausstellung bieten Plattencover und künstlerische Arbeiten zusammen mit Videos und Songs quasi ein Gesamtkunstwerk. Ein Film erzählt den interessanten Werdegang der Gruppe.

 

Begegnungen mit dem Puppenspieler

Es sind Eselköpfe und Narrenkappen, die immer wieder leitbildartig auf den Bildern von Frank Hauptvogel auftauchen. Seine Figuren haben die Beine von Marionetten. Nur sind keine Fäden zu erkennen. Wer in Frank Hauptvogels Ausstellung „Begegnung mit dem Puppenspieler“, zu sehen bis zum 3. Juni in der Marienkirche in Stralsund, der mächtige Strippenzieher ist, bleibt offen.

K1600_DSC_2621.JPG
Frank Hauptvogel bei der Eröffnung seiner Ausstellung „Begegnungen mit dem Puppenspieler“ Foto: N. Müller

So neorealistisch und dinglich die Bilder eines Vertreters der Leipziger Schule auf den ersten Blick wirken, sie fordern auf zum genauen Hinschauen. Durch ihre Metaphern und surrealistischen Elemente stellen sie den Betrachter vor Rätsel. Der Kunsthistoriker Dr. Burkhard Kunkel zieht seiner Laudatio zur Vernissage treffend den Vergleich heran: „Man sollte sich zur Betrachtung so viel Zeit nehmen, wie die Erschaffung des Werkes gebraucht hat.“

K1600_DSC_2632
Der Seilspringer (2014)

Der Maler wird als Schöpfer seiner Werke selbst zum Puppenspieler. Die von ihm inszenierten Bühnenräume sind bedrückend. Wenn die Figuren wie im Werk „Der Seilspringer“ (2014) bis zur Selbstaufgabe ihren Fähigkeiten nachgehen, zeigt sich die Ambivalenz von der Passion. Ein anderes Bild illustriert, wie die Fabrik eine Frau bis in ihre Träume verfolgt und ruft den neudeutschen Begriff Work-Life-Balance in Erinnerung. Immer wieder wird die Frage nach dem freien Willen und den wahren Sein aufgeworfen. „Die Werke lassen bewusst einen offenen Deutungsspielraum für den Betrachter“, erklärt Frank Hauptvogel in seiner Dankesrede zur Ausstellungseröffnung. Er spielt mit dem Verhältnis zwischen dargestelltem Schauspiel und wahrhaftigem Empfinden.

In der Marienkirche präsentiert der Künstler 23 aktuelle Werke. Frühe Werke zeichnen die künstlerische Entwicklung der Grafikers und Malers Hauptvogel nach. Das die „Hommage“ (2009) die verschlüsselte Bildsprache Werner Tübkes, des Urvaters der Leipziger Schule, aufgreift, ist nicht schwer zu erraten. Frank Hauptvogel war nach dem Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig Meisterschüler bei Arno Rink, einem Schüler von Tübke und Heisig. Bis 2013 war er Mitarbeiter an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden im Fachbereich Theatermalerei. In seinem Werk führt er immer wieder den Dialog mit den benachbarten Künsten Literatur und Theater. 2012 hatte er seine erste Einzelausstellung in Stralsund.

Diese Diashow benötigt JavaScript.